Stefan Voigt und Dieter Kranzlmüller im Gespräch mit der Wirtschafts- und Technikjournalistin Simone Fasse

Im Rahmen der Podcast-Reihe „Quo vadis Europa?“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften sprechen Stefan Voigt von der Open Search Foundation und Dieter Kranzlmüller, Leiter des Leibniz Rechenzentrums und Professor für Informatik an der LMU München über die Open Search Initiative und berichten über die Hintergründe des Projekts openwebsearch.eu.

„Die Vielfalt ist etwas ganz wunderbares.“ Dieter Kranzlmüller

„Das Ganze lebt vom Teamspririt.“ Stefan Voigt

„Es geht über das Technische hinaus. Digitalisierung ist mehr als Hard- und Software.“ Dieter Kranzmüller

„Wir fangen erstmal an mit wissenschaftlichen Fragestellungen, das ist einer unserer Beispielfälle. Da kennen wir uns gut aus. Aber es soll dann auch die allgemeine Suche möglich werden und schließlich auch Fachsuchen.“ Stefan Voigt

„Es gibt alternative Suchmaschinen. All diese Suchmaschinen greifen aber auf wenige sogenannte Webindizes zurück. Es gibt weltweit vier Stück: Google, Bing mit Yahoo, Yandex aus Russland und Baidu aus China. Europa hat keinen solchen Webindex. Und darum geht es uns. Dass wir auch in Europa einen Index haben, den Suchmaschinen wie Searx oder Ecosia dann nutzen könnten.“ Stefan Voigt

„Technologische Souveränität ist das Schlagwort. Ein Ding, wo wir abhängig sind und diese Abhängigkeit ist schwierig und kann zu Problemem führen.“ Dieter Kranzlmüller

Das Gespräch „Es wird große Vielfalt möglich sein“ im Rahmen der Podcast-Reihe „Quo vadis Europa?“ finden Sie auf der

Website der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

OpenWebSearch.EU hat mit einem Konsortialtreffen in Berlin seine Arbeit aufgenommen. 46 Teilnehmer kamen vom 20. bis 22. September zusammen, um Ideen auszutauschen und Pläne für die erfolgreiche Durchführung des Projekts zu schmieden. Das hybride Treffen wurde vom DLR-PT in einem neuen Gebäude in Berlin-Südkreuz ausgerichtet.

„Wollen wir als freie Gesellschaft den Verlust unserer Privatheit akzeptieren? Was wir mit der Internet­suche über uns preis­geben, sollten wir selbst in der Hand haben.“ – Christine Plote, Vorstandsmitglied der Open Search Foundation und Co-Leiterin des Projekts „#EthicsInSearch – Ethik der Internetsuche“ im Interview mit Julien Wilkens.

Den Artikel „Freiheit fürs Internet“ finden Sie unter https://www.aufruhr-magazin.de/digitalisierte-gesellschaft/freiheit-fuers-internet/